Sommeruniversität « Spiele und Machtspiele in der Vormoderne »

Spiele und Machtspiele Poster_BildMit der Veröffentlichung des Tagungsberichts sei noch einmal an die diesjährige deutsch-französische Sommeruniversität am Deutschen Historischen Institut Paris (23.-26. Juni 2015) erinnert. Unter dem epochenübergreifenden Thema « Spiele und Machtspiele in der Vormoderne » standen politische und soziale Aspekte von Geselligkeit sowie begleitende machtpolitische Prozesse in höfischen Gesellschaften im Zentrum der Diskussionen.

Kurze Vorstellungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Zusammenfassungen der präsentierten Themen sowie das Programm der Sommeruniversität sind auf dem Blog Jeux et Enjeux zu finden, der bereits an anderer Stelle von Vanina Kopp vorgestellt wurde.

Die Forschungsgruppe zur Performanz von Spielen und Wettkämpfen in der mittelalterlchen Soziabilität war selbst aktiv an der Sommeruniversität beteiligt: Vanina Kopp als Organisatorin und Constanze Buyken und Guillaume Bureaux mit der Präsentation ihrer aktuellen Forschungsergebnisse (Constanze Buyken: « Performing gender. Spiele und Machtspiele zwischen Männlichkeit und Weiblichkeit im spätmittelalterlichen Turnier« , Guillaume Bureaux: « Jeux et enjeux vestimentaires au sein des pas d’armes. Le costume dans le jeu des rivalités chevaleresques entre Anjou et Bourgogne (1443-1450)« ).

Den Tagungsbericht von Christian Gründig (Technische Universität Dresden) und Hannah Weinrich (Philipps-Universität Marburg) gibt es hier im pdf-Format: Spiele und Machtspiele Tagungsbericht.


Cette entrée a été publiée dans Ailleurs sur le net, Billets, Conférences, Hot off the press, Nos activités le par .

À propos Constanze Buyken

Constanze Buyken ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut Paris und Doktorandin an der Universität Heidelberg und der EHESS Paris. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Kultur- und Geschlechtergeschichte des europäischen Spätmittelalters, ein weiteres Forschungsinteresse sind Kommunikations- und Kontakträume politischer und diplomatischer Verflechtungen des Hochmittelalters. Ihr Dissertationsprojekt „Inszenierung von Geschlechterordnungen im Turnier. Repräsentationen, Ideale und kulturelle Praxis zwischen Genderkonformität und Gendernonkonformität“ (betreut von Nikolas Jaspert, Heidelberg und Pierre Monnet, Paris) erörtert die Performativität von Geschlecht in der Spiel-, Wettkampf- und Festkultur höfischer und städtischer Kontexte im 14. und 15. Jahrhundert.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *