Vorstellung Constanze Buyken

Nach meinem Studium der Geschichte, der Romanischen Philologie Französisch und der kulturellen Vermittlung an der Ruhr-Universität Bochum und der Université François Rabelais Tours bin ich seit Oktober 2014 als Doktorandin in der Forschungsgruppe zur Performanz von Spielen und Wettkämpfen in der mittelalterlichen Soziabilität am Deutschen Historischen Institut Paris tätig. Zugleich bin ich assoziiertes Mitglied des deutsch-französischen Doktorandenkollegs der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der EHESS Paris. Mein Dissertationsprojekt zum Thema „Inszenierung von Geschlechterordnungen im Turnier. Repräsentationen, Ideale und kulturelle Praxis zwischen Genderkonformität und Gendernonkonformität“ wird in diesem Rahmen als Cotutelle de thèse von Nikolas Jaspert und Pierre Monnet betreut.

Meine Forschungsinteressen liegen vor allem im Bereich der Kultur- und Geschlechtergeschichte des Hoch- und Spätmittelalters. Dabei befasse ich mich besonders mit Geschlechterentwürfen, der Transgression von Rollenbildern sowie der Spiel-, Wettkampf- und Festkultur im höfischen und städtischen Kontext.  Darüber hinaus interessiere ich mich für Kommunikations- und Kontakträume in politischen und diplomatischen Verflechtungen des europäischen Hochmittelalters.

In Paris zu leben und zu arbeiten ermöglicht es mir, jederzeit durch die Museenlandschaft der Hauptstadt zu wandeln und die wunderschöne Dame à la Licorne im Musée Cluny zu besuchen.


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.