Constanze Buyken: Inszenierung von Geschlechterordnungen im Turnier

Codex Manesse, f. 52r.
Universitätsbibliothek Heidelberg, Cod. Pal. germ. 848 Große Heidelberger Liederhandschrift (Codex Manesse), 14. Jh., f. 52 r

Ziel des Dissertationsvorhabens “Inszenierung von Geschlechterordnungen im Turnier. Repräsentationen, Ideale und kulturelle Praxis zwischen Genderkonformität und Gendernonkonformität” ist eine Untersuchung des Turniers aus einer genderhistorischen Perspektive.

Unter Rückbezug auf die Ansätze und Theorien der Women’s, Gender und Masculinity Studies stehen neben einer Neubewertung der Rolle von Frauen im Turnier auch strukturelle Betrachtungen zur performativen Inszenierung von Weiblichkeits- und insbesondere auch Männlichkeitsentwürfen im Zentrum des Projekts. Der zeitliche und geographische Schwerpunkt der Betrachtungen liegt im 14.-15. Jahrhundert in Frankreich und dem Reich.

Von der historischen Spieltheorie (Huizinga, Caillois u.a.) inspiriert und sich in den Ansatz der Forschungsgruppe zur “Performanz von Spielen und Wettkämpfen in der mittelalterlichen Soziabilität” am DHI Paris einbettend, wird das Turnier hier als ludisch-agonale Freizeitbeschäftigung betrachtet, die spielerische, festliche, sportliche und kompetitive Elemente in sich vereint. Von besonderem Interesse für das Thema der Dissertation ist dabei der Charakter des Turniers als Moment der Kommunikation, Repräsentation und Aushandlung von Bildern und Normen und insbesondere seine Rolle für die Dynamiken zwischen den Geschlechtern. Denn das Turnier ist als einer der zentralen Orte des öffentlichen Zusammentreffens zwischen Männern und Frauen der spätmittelalterlichen Gesellschaft zu begreifen. Trotzdem ist diese Schwerpunktsetzung in der historischen Turnierforschung bislang noch immer ein Desiderat.

In den Quellen erscheint dieses Zusammentreffen zwischen Männern und Frauen als stark gegenderte Ritualisierung, in der Ritter und Dame diskursiv eingeübte Geschlechterrollenbilder verkörpern, die sich aus den Normen höfischer Verhaltensideale speisen. Somit kann das Turnier Ort der Inszenierung von hegemonialen Geschlechterentwürfen sein. Ein zentraler Angriffspunkt des Projekts ist es jedoch, “Männlichkeit” und “Weiblichkeit” nicht als eindimensionale, natürliche und statische Kategorien zu betrachten, sondern als soziale Prozesse, die stets Umbrüchen und Aushandlungen unterliegen und Raum für Alteritäten und Transgression bieten. Auch diese Dimension ist in Turnierkontexten zu untersuchen, die über mitunter satirische Überschreitungen von Normen auch Möglichkeiten für die Infragestellung dieser Bilder bieten und einen Moment schaffen können, in dem Männlichkeit und Weiblichkeit in ihrer performativen Prozesshaftigkeit zum Ausdruck kommen.


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.