Tagungsbericht « Jeux éducatifs et savoirs ludiques dans l’Europe médiévale »

Filippo Calandri (2)

Filippo Calandri, Trattato di aritmetica, Ms. Ricc. 2669, col 117/118. Avec la permission de la Bibliothèque Riccardiana, Florence.

Der Bericht zur Tagung « Jeux éducatifs et savoir ludiques dans l’Europe médévale » ist nun in deutscher Sprache auf H-Soz-Kult zugänglich. Ein Tagungsbericht in Französisch soll in Kürze folgen.

Die Tagung wurde von Vanina Kopp (Deutsches Historisches Institut Paris) und Francesca Aceto (École des Hautes Études en Sciences Sociales) vom 23. bis 24. November 2015 am Deutschen Historischen Institut Paris veranstaltet und stellte die soziale und edukative Funktion von Spielen in der mittelalterlichen Gesellschaft heraus.

Die 11 Vorträge der Tagung, die einen großen Zeitraum der mittelalterlichen Epoche abdeckten (von der Karolingerzeit bis ins 16. Jahrhundert) und einen interdisziplinären Zugang zur Thematik präsentierten, diskutierten die verschiedenen Formen, Funktionen und Implikationen von Lehr- und Lernspielen im Mittelalter. Die Tagung wurde von einer Round-Table-Diskussion abgeschlossen, die die Perspektive über den mittelalterlichen Rahmen hinaus auf eine anthropologische Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex lenkte.

Eine Veröffentlichung der Tagungsbeiträge wird angestrebt.

Den von Constanze Buyken und Guillaume Bureaux (Deutsches Historisches Institut Paris) verfassten Tagungsbericht gibt es hier im pdf-Format: Tagungsbericht Jeux éducatifs.


Cette entrée a été publiée dans Ailleurs sur le net, Billets, Conférences, Hot off the press, Nos activités le par .

À propos Constanze Buyken

Constanze Buyken ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Deutschen Historischen Institut Paris und Doktorandin an der Universität Heidelberg und der EHESS Paris. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Kultur- und Geschlechtergeschichte des europäischen Spätmittelalters, ein weiteres Forschungsinteresse sind Kommunikations- und Kontakträume politischer und diplomatischer Verflechtungen des Hochmittelalters. Ihr Dissertationsprojekt „Inszenierung von Geschlechterordnungen im Turnier. Repräsentationen, Ideale und kulturelle Praxis zwischen Genderkonformität und Gendernonkonformität“ (betreut von Nikolas Jaspert, Heidelberg und Pierre Monnet, Paris) erörtert die Performativität von Geschlecht in der Spiel-, Wettkampf- und Festkultur höfischer und städtischer Kontexte im 14. und 15. Jahrhundert.

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *